Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen by Libba Bray

Cover: Der geheime Zirkel I<br>Gemmas Visionen
Bildquelle: https://www.dtv.de/special-libba-bray-der-geheime-zirkel/die-buecher/c-361
Der geheime Zirkel- Gemmas Visionen
 
 
 
dtv Verlag
ca. 480 Seiten
Libba Bray
Der geheime Zirkel 1

Inhalt:
England, 1895: Die 16-jährige Gemma wird auf einem Internat für höhere Töchter zur heiratsfähigen jungen Dame erzogen. Gemeinsam mit drei anderen Mädchen gründet sie einen geheimen Zirkel, der sich nachts zu 'spiritistischen' Sitzungen trifft. Eines Tages passiert es dann: Für Gemma öffnet sich ein Tor aus Licht und mit ihren Freundinnen tritt sie in ein fantastisches Reich über, in dem alle Träume und Wünsche wahr werden. Doch bald schon erkennen sie, dass dieses magische Reich von einer schrecklichen Macht bedroht wird.

Meine Meinung:
Ich fand das Buch wirklich gut. Ich liebe ja Bücher, die in der Vergangenheit spielen und dieser hier wurde super umgesetzt. Die ersten zwei Kapitel spielen in Indien und der Rest in der Nähe von London. Gemma möchte am Anfang des Buches unbedingt nach London, um dort ein glamouröses Leben zu führen. Nach einem Unglück in ihrer Familie landet sie dann doch in England. Ihre Großmutter, die aus gutem Hause kommt, ist mit dem Benehmen ihrer Enkelin nicht zufrieden und schickt sie auf das Mädcheninternat Spence. Jetzt könnte man meinen, das Internat sei ein gepflegtes Haus mit strengen Lehrern, doch es ist ein ziemlich furchteinflößendes Gebäude mit einer netten, vielleicht auch etwas ungewöhnlichen Haushälterin. Gemma gefällt der Gedanke dort zu einer heiratsfähigen Dame erzogen zu werden überhaupt nicht. Sie ist vom Charakter temperamentvoll, abenteuerlustig und ein bisschen impulsiv. Felicity, die am Anfang eine Zicke war, entwickelt sich im Verlauf des Buches zu einer guten Freundin von Gemma. Pippa, die von ihren Eltern so schnell wie möglich verheiratet werden soll, ist hochnäsig und gibt sich nicht gerne mit Mädchen ab, die ihr untergeordnet sind. Ana, die nur dank eines Stipendiums auf der Schule ist, da sie nicht aus gutem Hause kommt und auch nicht wirklich hübsch ist, ist schüchtern und wird von Felicity und Pippa gehänselt. Die vier Mädchen bilden eines Abends einen Zirkel, bei deren Sitzungen sie aus dem Tagebuch einer ehemaligen Schülerin lesen, die etwas über Visionen und ein Magisches Reich schreibt.
Ich persönlich mag den Schreibstil von Libba Bray und finde das Buch auch spannend geschrieben. Alles in allem war es wirklich unterhaltsam das Buch zu lesen.

Bewertung:

4 von 5 Sternen


Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - "Paper Passion" von Erin Watt

Mystery Blogger Award

Backstage in Seattle by Mina Mart