Donnerstag, Januar 26, 2017

Was aus Liebe geschieht by Anna McPartlin

Was aus Liebe geschieht

 
Rowohlt Taschenbuch Verlag
ca. 448 Seiten
Anna McPartlin

Inhalt:
Das Licht geht aus, ein Fahrstuhl bleibt stecken. Als der Strom wieder da ist, haben sich die Leben von Tom, Elle, Leslie und Jane für immer verbunden. Seit drei Monaten gilt Toms Frau Alexandra als vermisst. Aber er will die Hoffnung nicht aufgeben, sie doch noch zu finden. Sein Schicksal berührt die drei Frauen zutiefst. Denn sie alle kennen die dunklen Seiten des Lebens: Leslie, die ihre Großmutter, die Eltern und beide Schwestern durch Krebs verloren hat. Elle mit ihren Depressionen. Und Jane, die als Teenager schwanger wurde und alle Träume für ihre Familie opfern musste. Die drei beschließen, Tom bei seiner Suche zu helfen. Denn das einzig wahre Unglück wäre, die Hoffnung zu verlieren.

Meine Meinung:
Ich fand das Buch, obwohl es nicht in der Ich-Perspektive geschrieben worden ist, richtig gut um gesetzt. Die wechselnden "Perspektiven" waren gut gewählt und auch die Handlung  der Geschichte war toll. Leider wurde es zwischendurch ein bisschen schleppend, aber am Ende wurde es noch einmal aufregender. Das Cover war vielleicht nicht das schönste, aber es hat auf jeden Fall zu dem Buch gepasst. Die Protagonisten Jane, Elle, Tom und Leslie waren gut umgesetzt. Jane war die Frau, die immer für alle da war und die Probleme gelöst hat. Trotz der Schwangerschaft als Teenager hat sie es geschafft sich gut um ihre Familie zu sorgen. Elle, Janes kleine Schwester, war abenteuerlustig und manchmal auch ein bisschen kindisch. Sie hatte ziemlich krasse Stimmungsschwankungen, weshalb manche Handlungen nicht sehr nachvollziehbar waren.Tom, der Mann, der verzweifelt nach seiner Frau suchte, mochte ich persönlich an wenigsten. Zwischendurch schien es mir fast so, als hätte er seine Frau aufgegeben, auch wenn er überall Flyer verteilt hat und über Radio und Co. versucht hat auf seine verschwundene Frau aufmerksam zu machen. Leslie, die fast ihre gesamte Familie am Krebs verloren hat, war eine richtige Kämpferin. Sie muss ständig in der Angst leben irgendwann gesagt zu bekommen, dass sie Krebs hat, dass sie beschlossen hat jeden von sich zu stoßen. Vier völlig verschiede Charaktere, die sich untereinander helfen. Insgesamt fand ich das Buch ganz gut, aber ich hatte mir ein mehr erhofft. Vielleicht lag es an der Erzählperspektive...

Bewertung:
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen