Love is War von R. K. Lilley

Love is War
Heyne Verlag
R.K. Lilley
352 Seiten
Paperback: 12,99 €
e-Book: 9,99 €
Love-is-war-Reihe 1

Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Inhalt:
Es ist Liebe. Es ist Krieg. Es ist Scarletts und Dantes Geschichte.
Scarlett hatte schon immer große Träume. Ihr Ziel war Hollywood. Aber in ihren wildesten Träumen hätte sie sich nicht ausgemalt, dass sie mit 28 Jahren pleite sein und in 10.000 Meter Höhe Drinks servieren würde. Sie war nichts als eine bessere Kellnerin über den Wolken. Und eines Tages saß er da, durchbohrte sie mit seinem heißen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geliebt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen … aber dieses Mal war er an der Reihe. Sie würde IHN brechen. Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.

Meine Meinung:
Gegen Anfang hat mir das Buch nicht wirklich gefallen, bei der Hälfe wurde es besser und gegen Ende wieder schlechter. Es war ein Auf und Ab. Ich hab mir eigentlich mehr erhofft, als es letztlich dann geworden. Es lag mehr an den Charakteren, als an der Geschichte, da diese an sich gut war, auch wenn nicht wirklich viel passiert ist. Nur waren die Charaktere leider sehr sprunghaft und haben mich wirklich genervt.
Es hat irgendwann auch gereicht, dass Scarlett Dante immer nur verletzen wollte. Außerdem hatten die Beiden trotz Krieg immer Sex. Trotzdem konnte man zwischendurch auch wahre Liebe erkennen, wenn auch nur kurz.

Besonders Scarlett war sehr widersprüchlich. Sie wollte eigentlich wütend auf Dante sein, aber sobald er sie verführt hat, hat sie mitgespielt. Sie hat oft ihre Meinung geändert und irgendwann konnte ich nicht mehr richtig durchblicken.
Dante war derjenige, der dieses Buch gerettet hat. Obwohl er reich war, prahlte er nicht gerne damit, was ich gut fand. Man hat gemerkt, dass ihm etwas an Scarlett liegt und er tat mir leid, dass er sie aushalten musste. Dazu brauchte man wirklich Nerven. Er bereute auch, was er in der Vergangenheit getan hatte. 

Der Schreibstil von R. K. Lilley war gut und ich bin auch schnell voran gekommen. Außerdem fand ich die Idee mit den Zitaten an Anfang eines Kapitels wirklich schön, besonders da sie immer zum Inhalt des Kapitels gepasst haben.
An sich ist das Buch keines Wegs schlecht, es ist einfach an der Protagonistin gescheitert, die mir auf die Nerven ging.

Bewertung:
2 von 5 Sternen


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Backstage in Seattle by Mina Mart

Frankfurter Buchmesse 2017 - Meine Eindrücke und Erfahrungen