Sonntag, Juli 16, 2017

Bourbon Sins von J. R. Ward

Bourbon Sins

LYX Verlag
J. R. Ward
536 Seiten
Paperback: 12,90 €
e-Book: 9,99 €
Bradford-Saga 2
 
Achtung! Dies ist der zweite Teil einer Reihe, weshalb höchstwahrscheinlich Spoiler enthalten sind!

Inhalt:
Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse
Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint .
 
Meine Meinung:
Nachdem William Baldwine tot aufgefunden wurden, kommen immer mehr seiner Vertuschungen ans Licht. Die Bradford Bourbon Company hat mehrere Millionen Dollar Schulden und das Privatvermögen der Familie ist an das der Firma gekoppelt. Während Lane mithilfe seines Freunden Jeff versucht eine Lösung für ihre finanzielle Lage zu finden und dabei auch noch den Betrieb wieder zum Laufen zu bringen, sucht die Polizei nach dem Mörder des Familienoberhauptes. Derweil hat Gin ganz andere Probleme. Unter anderem ihren neuen Verlobten Richard die Heirat auszureden. Außerdem hat sie Samuel T. noch immer nichts von seiner Tochter Amelia erzählt, die gegen ihre Mutter arbeitet und ihr das Leben schwer machen möchte. Lizzie erlebt als Lanes Freundin alles hautnah mit und möchte ihn unbedingt in seiner Situation unterstützen. Während die Schulden immer höher werden, ergeht es Miss Aurora immer schlechter und schlechter. Auch für Lanes Mutter sieht es gesundheitlich schlecht aus. Edward möchte mit all dem nichts zu tun haben. Er liebt Sutton immer noch, möchte sie jedoch nicht zurückgewinnen. Während in der Bradford Familie alles den Bach runter geht, bleibt immer noch die Frage wer William Baldwine ermordet hat.
In diesem Buch ging es wirklich drunter und drüber. Kaum war ein Problem aus der Welt geschafft, gab es schon ein Neues. Lane, der versucht alles wieder in Ordnung zu bringen ist die Ruhe in Person. Auch wenn er sich um seine Familie sorgt, bekommt er alles geregelt. Leider muss ich sagen, dass dieser Teil etwas schwächer war als der erste Band. Ich hatte am Anfang überhaupt keine Motivation zu lesen und es ging sehr schleppend voran, doch gegen Ende wurde es wieder besser. Um ehrlich zu sein war ich mit den ganzen Zahlen und Schulden der Bradford irgendwann etwas verwirrt. Es ist generell sehr viel gleichzeitig oder kurzaufeinander passiert, sodass man leicht den Überblick verliert hat.
Lane beteiligt sich nun aktiv an dem Unternehmen, wenn auch etwas widerwillig, immerhin kann er seine Familie mit dem Berg an Schulden nicht alleine lassen. In diesem ganzen Chaos hilft ihm Lizzie auf der richtigen Spur zu bleiben und die ganzen Entscheidungen zu treffen. Lane ist ein Kämpfer und er möchte, dass es sowohl dem Unternehmen als auch der Familie wieder besser geht. Er hat nun die Rolle des Familienoberhauptes übernommen, da Edward nichts mehr mit BBC zu tun haben möchte.
Lizzie bleibt Lane treu und unterstützt ihn wo sie nur kann. Bei dem ganzen Schlamassel in der Bradford-Familie, freundet sie sich sogar langsam mit Gin an.
Diese schlägt sich währenddessen mit ihren gewalttätigen Verlobten rum und ihrer sturköpfigen Tochter. Es macht es nicht gerade besser, dass sie in einen anderen verliebt ist, der zufälligerweise auch noch der Vater ihrer Tochter ist, was er allerdings nicht weiß.
Dann wär da noch Edward. Schon von Anfang an mochte ich ihn nicht. Natürlich kann ich seinen Hass auf seinen Vater gut nachvollziehen, aber er unternimmt einfach überhaupt nichts. Es scheint, als wäre ihm nicht nur die Bradford Bourbon Company total egal, sondern auch seine Familie.
Miss Aurora, mein absoluter Lieblingscharakter, bewahrt trotz allem einen kühlen Kopf. Sie ist für alle da, wenn jemand reden will, aber über sich selbst redet sie nie. Sie hat mit ihrer Behandlung aufgehört, da diese sowieso nicht anschlägt. Sie legt ihr Leben Gott allein in die Hände und hat keine Angst vor dem tot. Es ist wahrscheinlich, dass sie den Kampf gegen den Krebs verlieren wird.
J. R. Wards Schreibstil war gut, aber irgendwie etwas gewöhnungsbedürftig. Ich bin nicht so schnell vorangekommen, wie beim ersten Teil, aber es war trotzdem gut. 'Bourbon Sins' hat nicht mit einem solchen Cliffhanger geendet wie 'Bourbon Kings', aber ich bin dennoch neugierig, wie Lane die Sache mit den Schulden regeln wird und ob Gin sich von ihrem Mann Richard trennen wird.
 
Bewertung:
3,5 von 5 Sternen
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen